Zurück

DurchatemZeit Impulse

Kleine Auszeiten für zwischendurch!

 

Vital und fit bleiben mit den Experten in Bad Reichenhall.

 

 

Gönnen Sie sich eine Verschnaufpause vom Alltag! Kleine Tipps und Tricks erleichtern Ihren stressigen Alltag. Einfach, unkompliziert und überall machbar! Einfach ausprobieren und durchatmen!

 

Sie stehen dauernd unter Druck und denken vielleicht erste Anzeichen eines Burnouts an sich zu entdecken? Die Symtome eines Burnouts können ganz vielfältig und unterschiedlich sein. Gehen Sie sicher und manchen Sie unseren kostenlosen online Burnout Test.

 Denk-Pausen verlängern
Denk-Pausen verlängern

In uns ist ein Strom an Gedanken. Sobald wir inne halten erkennen wir diesen Strom der Gedanken. Zwischen den Gedanken entstehen Pausen oder kurze Lücken. Diese Momente gilt es bewußt wahrzunehmen. Mit jeder Denk-Pausen verlängere ich diese und unser Geist wird ruhiger und gelassener.

Zeit für Tee
Zeit für Tee

Es muss nicht immer Kaffee sein. Genussvoll eine Tasse Tee trinken, wirkt sehr beruhigend. Es kann sogar zu einem richtigen Entspannungsritual gemacht werden.

Ort der Ruhe und der Kraft
Ort der Ruhe und der Kraft

In Ihrer Erinnerung versetzten Sie sich an einen Ort, der für Sie Ruhe und Kraft symbolisiert. Malen Sie sich diesen Platz in allen Einzelheiten aus. Stellen Sie sich vor, wie Sie sich dort befinden und was Sie dort tun. Da unser Gehirn nicht zwischen Fantasie und Wirklichkeit unterscheidet, reagiert es prompt darauf und sendet an den Körper Signale, „stell dich auf Entspannung ein!“

Entspannung des Gesichts
Entspannung des Gesichts

Stirn in Falten legen, Augen zusammenkneifen, Nase rümpfen, Lippen spitzen, mit der Zunge gegen den Gaumen drücken. Spannung halten, Spannung lösen, nachspüren.

Stärkend und Regenerierend
Stärkend und Regenerierend

Verwende einen Gegenstand zum Focussieren: zb. eine Blüte. Setz dich entspannt hin, nimm den Gegenstand in deine Hände und richte deinen Blick auf ihn. Sammle deine Aufmerksamkeit und sei ganz bei dem Gegenstand. Was spürst du? Mit jedem Atemzug bist du noch stärker mit deinem Gegenstand.

 

Bei sich ankommen, Kraft tanken
Bei sich ankommen, Kraft tanken

Stell dich entspannt auf beide Füße, spüre deine Füße auf dem Boden, achte darauf, dein Gewicht auf beiden Beinen gut zu verteilen. Schau auf einen Punkt in der Weite oder schließe die Augen. Zähle innerlich deine Atemzüge bis 100. Danach strecke und dehne dich und gähne intensiv.

 Eigenkräften Raum geben
Eigenkräften Raum geben

In uns Menschen sind viele Kräfte, die uns helfen zu regenerieren. Diesen Kräften gilt es Raum zur Entfaltung zu geben. Wesentlich ist dabei stets: den Körper spüren und sein lassen, wie er er ist, dem Geist Raum geben, die Gedanken kommen und gehen lassen, den Atem gelassen beobachten...

Ruhiges Verweilen
Ruhiges Verweilen

Drei Methoden zur Entschleunigung: Focussieren - ein Gegenstand oder ein Punkt wird genutzt, um ruhig zu werden. Sprache - ein Ton, ein Wort werden leise und wiederholend gesungen. Den Atem beobachten - Rhytmus, Bewegung, Veränderung des Aus- und  Einatems, der Pausen dazwischen beobachtet.

Gelassenes Beobachten
Gelassenes Beobachten

Entspannter Umgang mit Gedanken: Gedanken kommen und gehen, wie die Wellen am Ufer, wie die Wolken am Himmel - wir schauen zu, wie sie  kommen und gehen - wie ein alter weiser Mensch, der entspannt und gelassen aus der Ferne das Geschehen beobachtet.

Altes loslassen, neue Energie Tanken
Altes loslassen, neue Energie Tanken

Stellen Sie sich vor, Ihre Hände wären eine Schale mit erquickendem Wasser gefüllt. Führen Sie diese Schale langsam zu Ihrem Mund – Spüren Sie die Erfrischung? Lassen Sie das „Wasser“, wenn Sie möchten seitlich Ihren Körper entlang hinunter rieseln, wobei die Hände nach unten gleiten.

Einfach tief durchatmen
Einfach tief durchatmen

ca. 15 Sekunden langsam einatmen, also ein Atemzug - 15 Sekunden die Luft anhalten - atmen Sie dann langsam etwa 15 Sekunden lang aus. Das Ganze drei bis vier Mal hintereinander, und Ihre Atmung ist ruhiger und dadurch gewinnen Sie Entspannung.

Atemübung
Atemübung "Loslassen"

Stehen Sie gut und sicher und heben Sie dann die Fersen leicht an. Gleichzeitig formen Sie die Hände zu Fäusten. Lassen Sie sich dann wieder auf die Fersen sinken und öffnen Sie die Hände. Innerlich  „loslassen!“